KG-ZNS nach PNF …

KG-ZNS nach PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

ist eine aktive, funktionelle, dreidimensionale Behandlungsmethode, die besonders Geweberezeptoren (Propriozeptoren aus Muskel, Sehnen und Gelenken) aber auch Exterozeptoren (Hautkontakt, visuelle Stimulation /Blickkontakt, verbale Stimmulation/Kommando) nutzt, um physiologische Bewegungsmuster anzubahnen, den Muskeltonus im Sinne der Kräftigung oder Entspannung (gelähmte Muskulatur aktivieren / Spastik herabsetzen) zu normalisieren. Soweit vorhanden werden ungenutzte Reserven aktiviert, die Bewegungskontrolle und das Bewegungsausmaß verbessert.

Die Methode ist der Alltagssituation des Patienten angepasst. Ziel ist, durch Verbesserung des Zusammenspiels zwischen Nerven und Muskeln Alltagsfunktionen wiederherzustellen und dadurch die Selbstständigkeit des Patienten zu verbessern.

Diese Therapieform findet Anwendung bei zentralen und peripheren neurologischen Erkrankungen sowie unfallchirurgischen/orthopädischen Krankheitsbildern wie z. B.:

  • Zustand nach Schlaganfall
  • Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma
  • Querschnittslähmung
  • peripheren Lähmungen
  • Multipler Sklerose
  • M. Parkinson
  • nach Operationen, z.B. nach vorderer Kreuzbandruptur